Rallycross: Nationaler Auftakt in Melk als „Heimspiel“ für Alois Höller

GÖTZENDORF. Auf ein „Heimspiel“ freut sich Rallycrosser Alois Höller am kommenden Wochenende: Der Oberösterreicher ist beim Auftakt zur nationalen Saison auf dem Wachauring in Melk einer der Lokalmatadore.

Das Rennen am 14. und 15. April zählt dabei nicht nur zur heimischen Staatsmeisterschaft, sondern auch zum FIA-Zone-Championat. In diesem hat Höller nach den bisherigen Rennen auf dem Slowakiaring und in Maria Pocs in der Gesamtwertung die Nase vorne. Dementsprechend groß ist auch das Selbstvertrauen für die nationale Premiere. „Das Auto hat in den ersten Rennen hervorragend funktioniert. Ich bin daher zuversichtlich, zumindest um einen Podiumsplatz mitfighten zu können“ gibt sich der Routinier optimistisch.

An Konkurrenz wird es ihm dabei nicht mangeln: Die gesamte heimische Elite wird auf dem Kurs vor dem berühmten Stift ebenso mit dabei sein wie zahlreiche internationale Asse. Diesen möchte Alois Höller auch mit Unterstützung der Fans die Stirn bieten. „In Melk sind immer zahlreiche Fans aus meiner oberösterreichischen Heimat mit dabei. Diese sind eine zusätzliche Motivation und machen das Rennen für mich zu einem Heimspiel“ meint der Ford-Pilot.