Schmankerldorf-Zukunft gesichert: Frellerhof neuer Kooperationsbetrieb

Obwohl der Gasthof Kirchenwirt mit Ende Juni wegen Pensionierung geschlossen wird, ist die Zukunft des Schmankerldorfes Vorderweißenbach gesichert: der Frellerwirt in Piberschlag sorgt dafür, dass die Gastrokooperation in der Tourismusregion Mühlviertler Hochland auch in Zukunft Bestand hat.

Chef Herbert Freller und sein Team sind täglich außer Mittwoch und Donnerstag gerne für die Gäste da. Echte Mühlviertler Spezialitäten machen den Gasthof in der Ortschaft Piberschlag direkt neben der Bundesstraße ebenso zu einem beliebten Treffpunkt wie Spezialitätenwochen. Mit solchen reiht sich der Frellerhof nahtlos in die übrigen Schmankerlbetriebe Braugasthof Mascher, Schmankerlwirt und Waldschenke ein, die in den bevorstehenden Ferien ebenfalls zu einer Reihe von kulinarischen Genüssen einladen.

Für den Geschäftsführer des Mühlviertler Hochlandes, Markus Obermüller, ist der Fortbestand der Marke „Schmankerldorf“ ein wichtiger Beitrag zur geplanten Qualitäts-Gastrokooperation in der Region. „Vorderweißenbach lebt diese seit 25 Jahren vor – und wir möchten diese auf unser gesamtes Verbandsgebiet ausdehnen“, sagt der Geschäftsführer. Dabei hofft er auch, dass sich für den Gasthof Kirchenwirt ein neuer Betreiber findet. Die Bereitschaft der bisherigen Eigentümer Gerhard und Edith Lummerstorfer, den bestens eingeführten Gasthof im Ortzentrum mit allen Räumlichkeiten und der gesamten Infrastruktur zu verpachten, sei auf alle Fälle da.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok