Ausfall beim „Race of Austrian Champions”: Höller beendete “Seuchenjahr” ohne Sieg

Nichts wurde es für den Mühlviertler Rallycrosser Alois Höller (Ford Fiesta 4x4) mit der Titelverteidigung beim „Race of Austrian Champions“ im PS-Racing-Center im Greinbach: Nach einem technischen Defekt nur als Vierter gewertet, musste er das Motorsportjahr 2021 ohne Sieg beenden.

„Es ist schon verdammt lange her, dass ich in einem Jahr gar nichts gewinnen konnte“, war der Götzendorfer nach dem „Saisonkehraus“ in der Steiermark entsprechend frustriert. Dies umso mehr, da der volle Erfolg zum Greifen nahe war: Im Training und im ersten Vorlauf war der Routinier bei schwierigen Nebelbedingungen eine Klasse für sich. „Es ist sehr gut gelaufen – der neue Alumotor hat super funktioniert“ sagte Höller.

Nachdem er die bis dahin schnellste Rundenzeit in den Greinbacher Asphalt gebrannt hatte, ereilte ihn im zweiten Vorlauf das Schicksal: Beim Start verabschiedete sich das hintere Differential an seinem Ford Fiesta. Damit war die Messe vorzeitig gelesen: „Der Tausch eines Differentials ist nicht im Vorbeigehen zu erledigen. Nachdem wir den Schaden begutachtet hatten, war klar, dass es nicht weitergeht“, meinte Höller zu seinem Ausfall.

Mit diesem schloss sich der Kreis: Beim nationalen Saisonauftakt im Frühsommer riss ihn - ebenfalls in Greinbach - auch ein Defekt aus dem Rennen. In der Folge setzte sich die Serie an Techniktroubles und Unfällen fort, sodass der vielfache Champion bis auf den dritten Platz in der Staatsmeisterschaft im Jahr 2021 nicht viel Zählbares zu Buche stehen hat.