Reha-Zentrum für Bad Leonfelden: VORTUNA ab Juni mit 74 neuen Betten

BAD LEONFELDEN. Zum Reha-Standort wird ab dem kommenden Juni Bad Leonfelden: das im letzten Jahr eröffnete Gesundheitsresort VORTUNA bietet ab diesem Zeitpunkt als Sonderkrankenanstalt 74 stationäre Spezialbetten für psychische Gesundheit an.

Diese wurden im Rahmen eines österreichweiten Vergabeverfahrens an das zur Hochreiter-Firmengruppe gehörende Haus vergeben. Maßgeblich dafür verantwortlich waren die erstklassige medizinische Kompetenz und die exzellente, topmoderne Infrastruktur des VORTUNA.

„Wir sind stolz darauf, dass wir den Zuschlag bekommen haben. Mit der psychischen Reha können wir unser Gesundheitsangebot mit den Schwerpunkten Stoffwechsel und Stütz- und Bewegungsapparat um eine weitere, wichtige Säule erweitern“, sagen der geschäftsführende Gesellschafter des VORTUNA, Wolfgang Hochreiter und der kaufmännische Leiter des Hauses, Andreas Eckerstorfer, zum neuen Gesundheits-schwerpunkt.

Dieser wird sich auf die mentale Gesundheit ebenso konzentrieren wie auf die Nachsorge bzw. Rehabilitation von Krankheiten wie etwa Burn-Out. Zur optimalen Behandlung der Gäste wird die bereits bestehende medizinische Abteilung deutlich aufgestockt: Rund 40 Fachkräfte (Mediziner, Therapeuten, ....) werden neu eingestellt und dafür sorgen, dass der Beschäftigtenstand des VORTUNA von derzeit 70 auf deutlich mehr als 100 anwachsen wird.

Die neue Reha ist aber nicht nur für das VORTUNA, sondern auch für Bad Leonfelden von enorm großer Bedeutung. Schlägt sie doch als Sonderkrankenanstalt ein völlig neues Kapitel in der langen Geschichte der Mühlviertler Kurstadt als Zentrum für Gesundheit und Erholung auf. Davon profitiert auch die Tourismusregion Mühlviertler Hochland, die sich über eine nachhaltige Wertschöpfung freuen darf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok